Mittwoch, 16. März 2016

Rezension: Das Feuerzeichen von Francesca Haig




Titel: Das Feuerzeichen
Autor/in: Francesca Haig 

Herausgeber: Heyne Verlag
Preis: 16,99€ Hardcover - 13,99€ eBook
Buchlänge: 480 Seiten
Reihe: Band 1 
ISBN: 978-3-453-27013-8 
Link zum Buch: hier klicken 

Inhalt:

Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben … 



Meine Meinung:

Dieses Buch ist der Wahnsinn! Mir hat es unglaublich Spaß gemacht 'Das Feuerzeichen' zu lesen - und das, obwohl ich recht oft eher negative Kritik zu hören bekommen habe. 
Natürlich ist auch mir nicht entgangen, dass manche Szenen ein wenig langatmig und teilweise etwas langweilig geschrieben waren, aber die wichtigsten Stellen waren genau und spannend beschrieben, sodass der Lesefluss nicht enorm gestört wurde. 
Die Grundidee finde ich absolut fantastisch. Endlich mal wieder ein Buch, in dem die tiefe Verbundenheit zwischen (Zwillings-)Geschwistern im speziellen Vordergrund der Handlung steht. Diese liegt hier zwar größtenteils auf genetischer Linie und nicht auf seelischer, doch Cass beweist mehr als einmal, dass sie ihren Bruder niemals von ganzem Herzen hassen könnte.
Den Protagonisten des Romans hat die Autorin mit Erfolg Leben eingehaucht. Jeder von ihnen ist auf seine ganz eigene Art einzigartig. Cass ist ein tolles Mädchen, manchmal etwas unsicher, aber schnell ins Herz zu schließen. In schwierigen Situationen steht ihr der einarmige Kip beiseite, der trotz seines Makels und einer Amnesie immer versucht nach vorne zu blicken. Und auch Cass' Zwillingsbruder Zach, der immer der Böse der Geschichte zu sein scheint, ist man nie vollständig abgeneigt.
Francesca Haig hat einen relativ leicht zu lesenen Schreibstil, nur an manchen Stellen sind ihre Sätze etwas verschachtelt und man muss sie wiederholt lesen.

Fazit:

'Das Feuerzeichen' von Francesca Haig ist, trotz einiger Langatmigkeiten, ein wunderbares Buch mit vielen Stellen zum Mitfiebern und Grübeln. Ein Muss für Geschwisterkinder und diejenigen, die gerne eins sein würden.

Ich gebe 'Das Feuerzeichen' 4 von 5 Federn.

Danke an das Bloggerportal bzw. dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen