Montag, 6. November 2017

Der letzte erste Kuss von Bianca Iosivoni


Titel: Der letzte erste Kuss
Autor/in: Bianca Iosivoni

Herausgeber: LYX Verlag
Genre: New Adult
Preis: 10,99€ Taschenbuch - 8,99€ eBook
Buchlänge: 502 Seiten
Reihe: Band 2
ISBN: 978-3-7363-0414-7
Link zum Buch: hier klicken
Link zur Leseprobe: hier klicken


Inhalt: 

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...

Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...


 


Meine Meinung: 

'Der letzte erste Kuss' ist ein großartiger zweiter Band der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni. Dieses Mal geht es um die zwei Charaktere Elle und Luke, die wir schon in 'Der letzte erste Blick' als Nebencharaktere kennen lernen durften. Die Beiden sind beste Freunde, bevor sich auch nur ein bisschen mehr zwischen ihnen entwickeln konnte und haben sich seitdem das unausgesprochene Versprechen gegeben, niemals etwas miteinander anzufangen. Denn keiner von ihnen könnte es ertragen den jeweils anderen zu verlieren. 

Doch natürlich kommt, was kommen musste. Auf einmal steht da etwas zwischen ihnen, was viel mehr als Freundschaft ist und richtig ignorieren kann es keiner von Beiden. Zumal sie es im Grunde ihres Herzens auch gar nicht wollen. Doch lohnt es sich, dafür ihre Freundschaft aufzugeben?

Luke und Elle sind zwei ganz tolle und starke Menschen, mit sehr schwerer Vergangenheit. Sie tragen Päckchen an Schuld und Schwere mit sich herum, die ich niemandem wünschen würde. Dennoch sprühen sie geradezu an Lebensfreude und versuchen sich nicht unterkriegen zu lassen. Die Verbindung zwischen ihnen ist einmalig und wunderschön. Sie necken und flirten miteinander, aber sie sind auch immer zur Stelle, wenn es dem anderen mal schlecht geht. Bianca Iosivoni hat zwei Hauptcharaktere erschaffen, die mir schon von der ersten Seite an unwiderruflich ans Herz gewachsen sind. 

Auch die vielen liebenswerten Nebencharaktere der Clique sind wahre Individuen, die sehr fein herausgearbeitet sind. Das liegt natürlich auch daran, dass sie schon oder bald in einem eigenständigen Buch ihre Geschichte erzählen. 

Die Geschichte von Luke und Elle hat mich von Anfang an gefesselt. Mit viel Humor, Bauchkribbeln, aber auch ernsten Szenen flogen die Seiten nur so dahin. Es gab nur sehr wenige Stellen, die sich ein wenig gezogen haben, oder bei denen ich von dem Verhalten der Protagonisten ein kleines bisschen genervt war. Man merkt, mit wie viel Herzblut die Autorin ihrem Buch Leben eingehaucht hat. Ich liebe ihren Schreibstil, der die Handlungen so bildlich darstellt, als würde ich wirklich dabei sein. Auch die Kulisse, in dem Fall vor allem der Campus oder die Heimat von Elle bzw. Luke wurden sehr realistisch und authentisch beschrieben. 

Alles in allem finde ich diesen Band der Reihe sogar noch ein kleines bisschen besser als seinen Vorgänger mit Dylan und Emery. Ich kann die Bücher wirklich allen Fans des Genres New Adult empfehlen. Ihr werdet bestimmt nicht enttäuscht!


Fazit: 

Mit der Geschichte von Luke und Elle hat Bianca Iosivoni ein weiteres Meisterwerk geschaffen, dass ich nur weiterempfehlen kann. Sagt 'Hallo' zu jeder Menge Emotionen in jedmöglicher Richtung.

Ich gebe 'Der letzte erste Kuss' 4,5 von 5 Federn.

Danke an die Lesejury für das Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 1. November 2017

Mein Herz zwischen den Zeilen von Jodi Picoult und Samantha van Leer


Titel: Mein Herz zwischen den Zeilen
Autor/in: Jodi Picoult und Samantha van Leer 
Sprecher: Bernd Reheuser, Maximilian Artajo und Marie Bierstedt

Herausgeber: Lübbe Audio
Preis: 10,99€ Hörbuch - 7,99€ Hörbuch-Download
Gesamtspielzeit: 288 Minuten
Reihe: Band 1
ISBN: 978-3-7857-4864-0
Link zum Hörbuch: hier klicken
Link zur Leseprobe: hier klicken


Inhalt: 

Zwei Herzen zwischen Magie und Realität... 

»Hilf mir!« Delilah kann es kaum fassen, als sie diese Nachricht in ihrem Lieblingsbuch findet. Oliver, der umwerfend gut aussehende Held der Geschichte, hat diese Worte extra für sie in den Felsen geritzt. Zuerst hält sie sich für verrückt, doch schnell stellen Delilah und Oliver fest, dass sie über die Grenzen der Buchseiten hinweg miteinander sprechen können. Und damit nicht genug: Oliver vertraut Delilah an, dass er raus möchte aus seiner Buchwelt: Das echte Leben interessiert ihn! Und sowieso findet er Delilah süß und würde sie zu gerne küssen ... Und Delilah? Die hat sich schon längst in Oliver verguckt und ist begeistert von der Idee, ihn aus seiner Geschichte herauszuholen. Aber wie sollen sie es schaffen, die Grenzen zwischen ihren so unterschiedlichen Welten zu überwinden?


Meine Meinung: 

'Mein Herz zwischen den Zeilen' ist sowohl der Titel des Hörbuches, als auch der Titel des Buches, um was es in dieser Geschichte hauptsächlich geht. Damit finde ich ihn perfekt gewählt. Auch das Cover ist ein wunderschöner Hingucker, der ebenfalls gut zur Story passt. 

Wer kennt es nicht: Man liest ein Buch und würde am liebsten mit den Figuren sprechen können. Genau das passiert Delilah. Von jetzt auf gleich kann sie plötzlich mit Märchenprinz Oliver sprechen, der die Hauptperson ihres Lieblingsbuches ist. Die Charaktere des Buches haben neben der Storyline ihres Buches ein Eigenleben und Oliver nutzt die Chance und bittet Delilah um Hilfe. Er möchte aus seinem Buchgefängnis entkommen und zu ihr in die richtige Welt wechseln. Doch das ist gar nicht so einfach. Und während die beiden alles nur Mögliche ausprobieren, um Oliver zu befreien, entwickelt sich auch zwischen ihnen etwas viel Tieferes...

Von der Grundidee war ich sehr zwiegespalten. Einerseits war ich total begeistert, aber andererseits war mir schon in dem Moment klar, dass die Geschichte sehr schnulzig werden könnte. Dennoch habe ich mir das Hörbuch dann während einiger Blogarbeiten angehört. 

Delilah ist ein ziemlicher Bücherwurm und Außenseiterin noch dazu. Sie hat nur Jules, ihre beste Freundin, die auch sehr aus der Rolle fällt. Das gefällt ihrer Mutter natürlich gar nicht. Als Delilah dann auch noch anfängt von einem Kindermärchenbuch besessen zu werden und beginnt mit ihm zu sprechen, schleppt sie sie kurzerhand zum Psychologen. Das Problem ist der, dass niemand außer Delilah Oliver hören und sehen kann. Für jeden anderen scheint er nur eine Illustration im Buch zu sein. Sie fängt an sich komplett von der Außenwelt abzuschotten und vernachlässigt sogar Jules. Für sie zählt ab sofort nur noch Oliver. 
Der ist ebenfalls nur noch auf Delilah fixiert und vernachlässigt ebenfalls seine Freunde aus seiner Welt. 
Zusammen sind die beiden jedoch tolle und liebenswürdige Charaktere, mit denen ich sofort Freundschaft schließen würde. Oliver ist zwar manchmal ein wenig verpeilt, da er keine Ahnung von der Realität hat, aber sein Charme und Charisma gleichen das wieder aus.

Die Story besteht zum größten Teil aus der Suche nach einer Lösung, Oliver aus dem Buch zu holen - dreidimensional, nicht aus Wörtern bestehend und vor allem lebendig. Immer wieder misslingen ihre Erfolge, doch der Wunsch nach dem Zusammensein lässt sie weiter versuchen. 

Wie ich schon vermutet hatte, war mir die Geschichte zum Teil etwas zu kitschig und manchmal auch ein bisschen zu kindlich geschrieben. Dennoch war es sehr angenehm zu hören. Die Sprecher haben ihre Aufgabe gut gemeistert und passten auch zu ihren Figuren bzw. der Rolle des Erzählers.


Fazit: 

Das Hörbuch ist wirklich super süß, aber ein wenig zu kitschig. Gerade deshalb ist die Geschichte toll für zwischendurch. Auch die Sprecher waren größtenteils sehr angenehm zu hören.

Ich gebe 'Mein Herz zwischen den Zeilen' 3,5 von 5 Federn.

PS: Ihr könnt euch das Hörbuch kostenlos auf Spotify anhören.

Freitag, 27. Oktober 2017

Reihenvorstellung + Rezension:
Verflixt und unsichtbar von Jana Himmel


Heute stelle ich euch die Buchreihe 'Verflixt und unsichtbar' von Jana Himmel vor. Band 1 hatte ich damals von Vorablesen zur Verfügung gestellt bekommen und dementsprechend auch schon rezensiert. Als mich die Autorin dann vor ein paar Wochen gefragt hat, ob ich Teil 3 lesen möchte, habe ich die ganze Reihe noch einmal von Beginn an gelesen und möchte sie nun hier mit euch besprechen.

Samstag, 21. Oktober 2017

New York zu verschenken von Anna Pfeffer

Link zur Website

Titel: New York zu verschenken
Autor/in: Anna Pfeffer

Herausgeber: cbj Verlag
Preis: 14,99€ Paperback - 11,99€ eBook
Buchlänge: 336 Seiten
ISBN: 978-3-570-17397-8 
Link zum Buch: hier klicken
Link zur Leseprobe: hier klicken


Inhalt: 

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft … 



Meine Meinung:

'New York zu verschenken' ist ein reiner Chatroman. Es gibt hierbei keinen Satz in der Geschichte, der erzählt wird. Das war für mich erst einmal eine ganz neue Erfahrung, sowas kannte ich bisher nur passagenweise. 

Das Ganze hat ein paar ziemlich coole Vorteile. Drei davon habe ich euch hier einmal aufgelistet:

1. Der Leser erfährt ausschließlich das, was die Charaktere von ihrem Gesprächspartner auch erfahren. 

2. Man ist ganz aktuell dabei, es können keine Szenen und Begegnungen nur grob wiedergegeben oder ganz ausgelassen werden. 

3.Gedanken und Gefühle sind hierbei nicht vorhanden (es sei denn, sie werden aufgeschrieben). Somit kann der Protagonist Geheimnisse und Absichten für sich behalten und wir erfahren sie auch erst, wenn einer der beiden sie schreibt. 

Das kann natürlich auch den gegenteiligen Effekt erzeugen. Als Leser kann man normalerweise in die Protagonisten schlüpfen oder bildlich sehen, was sie gerade tuen. Man fühlt viel mehr. Das bleibt einem hier etwas verwehrt, was natürlich schade ist, bei dieser Art von Schreibweise aber nicht ausbleibt.


Zu der Geschichte kann ich nur sagen, dass ich am Anfang ein wenig enttäuscht war. Ich kannte das Autorenduo Anna Pfeffer bereits von 'Für dich solls tausend Tode regnen' und das war (logischerweise) ganz anders geschrieben. Vor allem war mir Anton aber sehr unsympathisch. Absolut oberflächlich, arrogant und viel zu selbstverliebt. Nur Livs sarkastische und trockene Art mit seinen Sprüchen umzugehen, haben mich am Ball gehalten. Ihre Persönlichkeit hatte viel mehr Tiefe und hat mir sehr gefallen. Liv liest gerne und hält nicht viel von Antons Getue. Trotzdem bleibt sie mit ihm in Kontakt und kontert seine Großkotzigkeit mit ihrem eigenen Charme.

Im Laufe der Tage hat sie es geschafft, Anton zu verändern. Nach und nach wurde er einfühlsamer und hat angefangen, Dinge zu hinterfragen. Ein paar blöde Sprüche hier und da blieben erhalten, so ist er einfach, aber langsam (wirklich sehr langsam) habe ich auch ihn ins Herz geschlossen.

Ein wenig gefehlt hat mir New York. Obwohl es im Großen und Ganzen nur um den Trip in die Stadt, die niemals schläft ging, handelte der Großteil der Geschichte um die Frage, ob Liv und Anton überhaupt zusammen die Reise dorthin antreten würden. Das Ganze hat sich an manchen Stellen leider ziemlich gezogen, und obwohl sich das Buch durch die Chat-Schreibweise recht schnell lesen lässt, haben mich manche Stellen überhaupt nicht interessiert.

Das Ende hat mich jedoch noch einmal ziemlich überrascht. Ein letzter Wendepunkt hat die ganze Geschichte noch einmal ziemlich aufgepeppt und alles neu aufgerollt. Mit ein paar Dingen habe ich wirklich nicht gerechnet und das hat 'New York zu verschenken' in meinen Augen etwas gerettet.


Fazit: 

Das Buch wird nicht für jeden was sein. Die gewohnten Gedanken und Gefühle sind nicht vorhanden und Anton könnte am Anfang sehr nerven. Wer sich trotz alldem in die Geschichte einfinden kann, wird am Schluss mit einem interessanten Finale belohnt.

Ich gebe 'New York zu verschenken' 3 von 5 Federn.

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.